„Die Klassenfahrt ist ein wichtiges Element für die Gruppendynamik innerhalb der Klasse“

Von wegen Landheim-Tristesse: Mit HEROLÉ Reisen geht es an sorgfältig ausgewählte Ziele in ganz Europa. Dabei stehen Bildung, Abenteuer und Erholung – auf Wunsch – gleichermaßen auf dem Plan. Die Entlastung für die Gruppenleiter ist spürbar und die Begeisterung der Ausflügler umso größer. Dafür sorgt das Team um die Geschäftsführer Carsten Herold und Franz Olender.

Hallo Dresden: Ihr bietet Klassenfahrten nach Dresden an: Was interessiert die Gäste an unserer Stadt?
Franz Olender: Besonders interessant für Schulgruppen sind die Ausstellungen des Deutschen Hygienemuseums, des Militärhistorischen Museums und die Führungen in der Frauenkirche. In diesen Programmpunkten zeigt sich auch der faszinierende Mix aus Geschichte, Kultur und Wissenschaft, der Dresden so interessant für unsere Zielgruppe macht. Die Nähe zu Prag ist ein weiterer Grund. Deshalb erfreuen sich unsere Kombinationsreisen für beide Städte wachsender Beliebtheit.

Hallo Dresden: Neben der Heimattour in Dresden habt Ihr eine Menge weiterer Ziele im Angebot. Was war 2015 das beliebteste Ziel für die jungen Menschen?
Franz Olender: Das mit Abstand beliebteste Reiseziel 2015 war Berlin. Durch die enorme Bandbreite des Programmangebots der Hauptstadt ist für jedes Klassen- oder Schulprofil etwas dabei. Die meistgenutzten Angebote sind Führungen im DDR Museum, ein Besuch im Reichstag sowie im Mauermuseum. Aber auch Vorstellungen der Blue Man Group sowie Musicals gehören bei vielen Schulklassen zum Bestandteil einer Berlin-Reise.

Klassenfahrt

Ob Klassenfahrt, Exkursion oder Ferienausflug: Die Teilnehmer sollen unbesorgt reisen können.

 

Hallo Dresden: Euer Slogan lautet: „So sollten Klassenfahrten sein!“ – Wie denn genau?
Franz Olender: Wir verstehen uns als touristischer Dienstleister. Mit einem guten Mix aus standardisierten Prozessen mit einem höchstmöglichen Maß an Individualität bieten wir unseren Kunden geprüfte und ständig überwachte Qualität bei allen Reiseleistungen zu einem fairen Preis an. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine in unserer Branche einzigartige Service- und Kundenorientierung. Speziell unser kostenfreies Serviceangebot der direkten Abrechnung mit den Eltern der Schüler entlastet die Lehrer bei der Vorbereitung einer Klassenfahrt enorm. Auch unsere eigene Reisebusflotte mit 17 Fahrzeugen und festangestellten Reisebusfahrern ermöglicht uns eine direktere Qualitätskontrolle als allen Mitbewerbern. Im Fokus stehen für uns immer der Schutz unserer Kunden vor Risiken und die Minimierung von Aufwand im Rahmen der Planung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung einer Klassenfahrt.

Hallo Dresden: Seid 14 Jahren seid Ihr im Geschäft: Hat sich der „Reisegeschmack“ der Schülerinnen und Schüler geändert?
Franz Olender: Grundsätzlich haben sich die Zielgebiete nicht verändert. Weiterhin sind die europäischen Metropolen bzw. bekannte Urlaubsregionen wie die Toskana, der Gardasee und die Ostsee unsere beliebtesten Destinationen. Was sich allerdings stark geändert hat, ist die Art der Anreise. Waren es vor 14 Jahren noch ausschließlich Bus- und Bahnreisen, reisen nun rund ein Drittel der Schulklassen mit dem Flugzeug. Der Fernbus erfreut sich seit drei Jahren ebenfalls wachsender Beliebtheit.

Hallo Dresden: Ihr bietet Sport- und Erlebnisreisen für Jugendliche an. Wenn die Reiseziele beispielsweise in Deutschland liegen: Warum brauche ich Euch als Reiseveranstalter? Die eigene Organisation eines solchen Ausflugs dürfte doch überschaubar bleiben, oder?
Franz Olender: Grundsätzlich kann man sich die Einzelbausteine für eine solche Reise natürlich selbst zusammenstellen und buchen. Die Frage ist, warum sollte man das tun? Durch unsere spezialisierten Mitarbeiter im Bereich Einkauf und Transportwesen, bekommen wir sehr günstige Konditionen für alle Bestandteile einer solchen Reise. Diesen Vorteil geben wir in großem Maße an unsere Kunden weiter, sodass eine nennenswerte Preisersparnis bei der Direktbuchung meist nicht vorhanden ist: Die Zeit, die für Preisvergleiche, Recherche, Bezahlung und so weiter aufgewendet werden muss, ist dabei noch nicht einmal berücksichtigt. Zusätzlich trägt man als Selbstorganisierter natürlich gegenüber den Eltern und Schülern das komplette Risiko für das Gelingen des Ausfluges. Wenn speziell sportive Leistungen dann nicht vertragsgemäß sind, birgt dies auch immer ein Sicherheits- und Gesundheitsrisiko für die Teilnehmer. Kalkuliert man also Aufwand und Risiko im Rahmen einer Selbstorganisation mit in die Berechnung des Reisepreises ein, kommt man immer teurer und gestresster aus einer solchen Klassenfahrt heraus. Deshalb würde ich jedem Verantwortlichen immer den Vergleich mit einem geprüften Angebot eines renommierten Reiseveranstalters empfehlen.

Hallo Dresden: Der Ausgleich von Stress – ist das auch ein Aspekt, der auf Klassenfahrten für die Schüler selbst eine Rolle spielt?
Franz Olender: Die Klassenfahrt ist als Bildungsfahrt im Rahmen der Schullaufbahn ein enorm wichtiges Element für die Gruppendynamik innerhalb der Klasse. Darüber hinaus vermittelt sie vielen Schülern einen ersten Eindruck von anderen Ländern, Kulturen oder auch Regionen ihres Heimatlandes. Sicherlich bildet sie damit einen für Schüler sehr angenehmen Kontrast zum Schulalltag und trägt zur Regeneration bei.

gruppenbild-auf-treppe_Foto.HEROLÉ.Reisen

Das HEROLÉ-Team ist gut ausgebildet, geht gern auf die Kundenwünsche ein und ist für Reisende 24-Stunden ansprechbar.

 

Hallo Dresden: Welche drei Tipps hast Du für Lehrer oder Gruppenleiter, die eine Reise planen und sich an Euch wenden wollen?
Franz Olender: Erstens: Stellen Sie Fragen; Zweitens: Seien Sie offen für unsere Empfehlungen und Drittens: Lehnen Sie sich zurück.

Hallo Dresden: Denn dann beginnt das „Verwöhnprogramm“ durch Eure Mitarbeiter… Diese sind jeweils für bestimmte Reisen zuständig – haben sie denn überhaupt Zeit, sich alle Reiseziele vor Ort anzusehen?
Franz Olender: Unsere Reiseexperten tragen diese Bezeichnung aus dem Anspruch heraus, sich in ihren Reisezielen sehr gut auszukennen und diese regelmäßig zu besichtigen. Die Zeiten für diese Vorortbesichtigungen sind daher fest eingeplant.

Hallo Dresden: Wer mehr über die Details zu Euren Reisen wissen will, schaut auf die Internetseite, in einen der Kataloge oder ruft Euch an. Ihr regelt dann alle Vorbereitungen. Soweit ist mir das klar. Was aber, wenn ich als Lehrer mit meinen Schülern im Ausland unterwegs bin und zu nachtschlafender Zeit ein arges Problem habe? Dann erreiche ich doch von Euch niemanden…
Franz Olender: Durch unseren 24-Stunden-Notrufservice sind wir jederzeit für unsere Kunden, die sich auf einer unserer Reisen befinden erreichbar. Dies ist für uns selbstverständlich.

Hallo Dresden: Es scheint nicht gerade ein Zuckerschlecken zu sein, wenn man bei Euch arbeitet…
Franz Olender: Ein gesundes Verhältnis zwischen fordern und fördern ist bei uns gelebte Firmenphilosophie. Wir sind ein sehr dynamisch wachsendes Unternehmen mit hohen Ansprüchen und realistischen Zielen. Ich bin der Meinung, wer viel bietet, darf auch viel verlangen. Gelegentlich gibt es im Rahmen unserer kostenfreien Pausensnacks für alle Mitarbeiter sogar etwas Süßes…

Hallo Dresden: Darüber hinaus: Was ist den Mitarbeitern am Arbeitsplatz besonders wichtig?
Franz Olender: Da kann ich nur mutmaßen, würde aber auf jeden Fall die selbst bewirtschaftete Kantine bei uns im Haus und die flexiblen Arbeitszeiten mit Überstundenausgleich eins-zu-eins nennen.

GF_HEROLÉ_Carsten Herold.li_FranzOlender.re_Foto.HEROLÉ.Reisen

Den HEROLÉ Reisen Geschäftsführern Carsten Herold (li.) und Franz Olender ist die Zufriedenheit der Kinder und Jugendlichen und deren Betreuer ebenso wichtig wie der Zusammenhalt im eigenen Unternehmen.

 

Hallo Dresden: Nach einigen Jahren Erfahrung kannst Du das bestimmt schon sagen: Welche Anfängerfehler hätten Ihr beim Unternehmensstart vermieden?
Franz Olender: Die gemachten Fehler sehe ich als Erfahrungen und diese waren wichtig, um bis hierher zu kommen. Da der schlimmste Schlag der Ratschlag ist, schlage ich Jungunternehmern immer vor, mehr auf ihr Bauchgefühl als auf den Rat von Beratern und Experten zu vertrauen.

Hallo Dresden: Und was hat sich besonders gut bewährt?
Franz Olender: Auf das eigene Bauchgefühl zu hören und diese Empfehlungen mit den gemachten Erfahrungen abzustimmen. Grundsätzlich sollte man aus seinen Erfahrungen schnell lernen und diese wirtschaftlich überleben.


 

Kontakt
HEROLÉ Reisen GmbH
Sosaer Straße 11
01257 Dresden
Telefon: 0351 8887890
E-Mail: kontakt@herole.de
www.herole.de

Fotos: HEROLÉ Reisen