„Ohne Herzblut geht’s einfach nicht“

Musikfeste und Karneval brauchen vor allem ein Publikum, damit die Veranstaltung erfolgreich wird. Doch sie brauchen auch Aktive, die alles organisieren und einen passenden Rahmen liefern. Der Jugendkultur Weixdorf e. V. hat es geschafft, die jugendlichen Energien im Stadtteil zu bündeln. Steve Grünberg ist ein Mitglied der ersten Stunde und berichtet vom Engagement einer ganzen Generation vor Ort.

Hallo Dresden: Wer „Jugendkultur“ macht, darf wie alt sein?
Steve Grünberg: Ab 16 Jahren mit Einverständnis der Eltern. Nach oben gibt es keine Altersgrenze. Nur wenn man sich zu alt dafür fühlt, rückt man in den Hintergrund oder geht in den älteren Heimatverein über. Aber das ist bei mir noch lange nicht der Fall.

Hallo Dresden: Was werden die „alten Hasen“ machen, wenn die Jugend die Führung übernimmt?
Steve Grünberg: Ich bin jetzt 27, mach das noch bis ich 30 Jahre alt bin. Dann will ich den Posten als Vorstandsvorsitzender auf jeden Fall abgeben, um eben der Jugend den Platz frei zu räumen. Dennoch ist es wichtig, dass die Mischung aus jungen Leuten zwischen 16 und 18 Jahren und den Älteren mit einer gewissen Lebenserfahrung gegeben ist. Das tut natürlich auch etwas weh, aber wir bleiben dem Verein ja dennoch erhalten, nur eben nicht in der direkten Vereinsführung.

Hallo Dresden: Es gibt enge Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Weixdorf. – Ist das ein folgerichtiger nächster Schritt für die „Oldies“ der Jugendkultur, um sich weiterhin vor Ort in Vereinen zu engagieren?
Steve Grünberg: Man kennt sich ja in der Ortschaft. Und der Heimatverein hat uns von Anfang an ein bisschen an die Hand genommen, uns Verständnis für eine Vereinsführung beigebracht oder anfangs auch finanzielle Unterstützung gegeben. Außerdem durften wir diese auch bei ihren Festen unterstützen und konnten somit auch erkennen, wie man so etwas perfekt organisiert. Des Weiteren war es uns möglich, mit einem kleinen Bar-Stand unser erstes Geld zu verdienen. Seitdem veranstalten wir auch gemeinsame Feste und arbeiten eng zusammen. Zum Beispiel haben wir mit dem Heimatverein 2015 das „100 Jahre Dorfjubiläum“ geplant, organisiert und durchgeführt. Natürlich würde sich der Heimatverein auch freuen, wenn die ältere Riege sagt: „Jetzt wird’s mir zu bunt bei der Jugend, und ich gehe zu denen rüber“, also ein fließender Übergang sozusagen. Eine super Zusammenarbeit!

Team.Treppe_Hitzefrei.2015_c_Jugendkultur.Weixdorf

Die Mitglieder des Jugendkultur Weixdorf e. V. sind engagiert und kreativ. Gemeinsam stellen sie viele Projekte auf die Beine.

 

Hallo Dresden: Ihr habt Euch selbst im Jahr 2013 gegründet, um das Engagement vor Ort zu beleben – und Eure Mitgliederzahlen sind von Anfang an nahezu explodiert. Ihr trefft anscheinend den Nerv der jungen Menschen. Womit?
Steve Grünberg: Eine sehr gute Frage. Mit aktuell 47 Mitgliedern sind wir schon relativ gut aufgestellt. Was viele nicht glauben. Den meisten Mitgliedern gefällt, dass wir kein Vereinsheim haben. Das macht uns flexibel und auch sehr vielseitig. Außerdem kommen unsere Mitglieder aus verschiedenen Stadtteilen: Rund die Hälfte aus Weixdorf und Umgebung und die anderen aus Hellerau. Daher haben wir auch Vereinsversammlungen immer an verschiedenen Orten. Diese ganzen Aspekte sind dann wahrscheinlich sehr interessant für die jungen Leute.

Hallo Dresden: Beim Musikfest „Hitzefrei“ waren THW, Feuerwehr und lokale Unternehmer dabei, die vor, hinter, auf und mit der Bühne sowie dem Drumherum beschäftigt waren. Wie schafft Ihr es, die vielen Helfer zusammenzubringen?
Steve Grünberg: Erstmal muss man sagen, dass alles was hier abläuft ehrenamtlich ist, und das ist ziemlich stark! Bei 47 Mitgliedern hat jeder einen anderen Arbeits- und Bekanntenkreis. Daher eröffnen sich automatisch neue Bekanntschaften und auch ganz neue Möglichkeiten. Zum Beispiel ist eines unserer Mitglieder ehrenamtlich beim THW, somit hat er uns die Kooperation ermöglicht. Des Weiteren sind drei bis vier unserer Mitglieder auch in der Freiwilligen Feuerwehr, daher gibt es auch von dieser Seite eine große Unterstützung. Genauso ist das auch mit anderen Vereinen. Man kennt, hilft und schätzt sich.

Hallo Dresden: Auch 2017 plant Ihr wieder ein Musikfest auf dem Gelände des Waldbads Weixdorf. Worauf wird der Fokus liegen?
Steve Grünberg: Der Fokus soll 2017 schon eher auf der Jugend liegen. Zumindest wenn man jetzt davon schon reden kann. Den Jugendtag am Freitag wird es auf jeden Fall geben. Die Frage ist nur, ob es wieder eine Band für die „Älteren“ am Samstag geben wird. Genaueres kann ich leider zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten. Lasst euch einfach überraschen! Bisher kann ich nur sagen, dass das ganze wieder ein Super-Event für Jung und Alt werden wird.

Hallo Dresden: Was macht die Jugendkultur in Weixdorf neben der Organisation von Festen?
Steve Grünberg: Außer dem „Hitzefrei“ und dem Radeburger Umzug organisieren wir die unterschiedlichsten Feste, gehen Wandern, machen Ausflüge aller Art, sogar bis in den Spreewald und ins Landheim – oder auch die Müllaktion „Die Jugend hält Weixdorf sauber“ gehört dazu. Außerdem beteiligen wir uns relativ häufig bei anderen Vereinsfesten um auch da unsere Präsenz zu zeigen. Dort werden dann wieder neue Leute auf uns aufmerksam. Zum Beispiel hatten wir nach dem „Hitzefrei“ fünf neue Vereinsmitglieder dazubekommen.

 

Hallo Dresden: Bei der Organisation ist das“ Hitzefrei“ der Renner im Verein. Läuft es denn beim Radeburger Karnevalsumzug ähnlich ab?
Steve Grünberg: Es gibt schon auch immer Karnevalsmuffel. Natürlich auch bei uns. Daher besteht bei uns die Möglichkeit, anhand verschiedener Interessen die Planung für verschiedene Organisationen zu übernehmen. Da gibt es zum Beispiel das Planungskomitee des „Hitzefrei“ oder das vom Karnevalsumzug. Somit kann sich auch jeder etwas selbst finden im Verein und frei entscheiden, was einem liegt und was nicht.

Hallo Dresden: Was hat Dich dazu gebracht, vor Ort aktiv zu werden?
Steve Grünberg: Das Engagement ist ziemlich groß. Ich liebe die Ortschaft. Auch wenn man gerne mal auswärts ist. Aber ich gebe Alles für die Ortschaft und für die Jugend. Ich bin 27 Jahre und fühle mich nicht im Geringsten alt und solange ich noch so viel Energie habe, will ich diese auch nutzen. Wir befinden uns hier am nördlichsten Teil Dresdens, hier gibt es nicht viel. Und jetzt gibt es endlich mal einen Jugendverein, der mal was bewegen könnte und dafür machen wir das. Außerdem fühle ich mich auch wohler in Gesellschaft und somit kann ich mir das Vereinsleben eigentlich gar nicht mehr wegdenken.

Hallo Dresden: Du hast ja sicher auch noch ein Leben außerhalb des Vereins. Wie lässt sich das miteinander vereinbaren?
Steve Grünberg: Momentan bin ich Single, da klappt das noch ganz gut. Das muss ja aber nicht immer so sein. Außerdem arbeite ich auch bei der Gemeindeverwaltung der Ortschaft und somit kann ich auch dem Verein manche Wege vereinfachen. Dadurch bin ich immer erreichbar und vor Ort, das heißt wenn mal schnell jemand gebraucht wird, kann ich auch mal eben wohin kommen. Ohne Herzblut geht’s einfach nicht.

9Steve.Grünberg_Foto_SachsenVerlag

Außerhalb der Badesaison ist kein Wasser im Waldbad. Steve Grünberg ist dennoch immer mal wieder vor Ort, um die Kontakte aufrecht zu erhalten und Eindrücke für kommende Events zu sammeln.

 

Hallo Dresden: Das heißt, die Vorstandsmitglieder übernehmen die Arbeit?
Steve Grünberg: In der Organisation macht das hauptsächlich der Vorstand. Die übrigen Mitglieder kommen trotzdem häufig zu Mitgliederversammlungen. Wir brauchen alle Mitglieder, die wir haben. Jeder hat Freunde und Bekannte und somit funktioniert die Verteilung der Aufgaben auch super gut.

Hallo Dresden: Für welche Aufgaben könnt Ihr im Verein noch Unterstützung gebrauchen? Beziehungsweise: Wer sollte zu Euch kommen?
Steve Grünberg: Wir brauchen immer junge engagierte Helfer und neue Mitglieder! Der Altersdurchschnitt liegt momentan bei 23 Jahre. Deswegen brauchen wir generell immer Jugendliche ab dem Alter von 16 Jahren. Das ist immer von Vorteil. Das ist auch das Besondere an uns, dass wir die verschiedensten Interessen unter einen Hut bringen, ob Faschingsbegeisterte, Hobbyhandwerker oder Leute, die Spaß am Organisieren haben sind bei uns immer willkommen. Eigentlich ist bei uns jeder willkommen, der einfach gern unter Leuten ist.


 

Kontakt
Jugendkultur Weixdorf e. V.
Alte Moritzburger Straße 3
01108 Dresden
E-Mail: jugendkultur-weixdorf@gmx.de
www.jugendkultur-weixdorf.de

 

Fotos: Jugendkultur Weixdorf e. V. & SachsenVerlag