„Die Bürger bestimmen, welche Themen für sie wichtig sind“

Dresdner Bundes- und Landtagsabgeordnete der SPD haben in Altreick ein Bürgerbüro eröffnet. Das „Ostbüro Dresden“ wird gemeinschaftlich betrieben und soll einen offenen und konstruktiven Dialog fördern. Eva-Maria Stange, Landtagsabgeordnete und Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, hat Anfang November den Auftakt zu regelmäßigen Bürgersprechstunden gegeben – und wünscht sich, dass die Räumlichkeiten künftig rege genutzt werden.


Hallo Dresden: Wenn ein Bürgerbüro eröffnet wird, muss es dringend sein: Welche Themen sollen besprochen werden?
Eva-Maria Stange: Wir wollen als Bundes- und Landtagsabgeordnete nahe bei den Bürgern erreichbar und unkompliziert für Fragen und Anliegen ansprechbar sein. Die Bürger bestimmen, welche Themen für sie wichtig sind. Dabei geht es sowohl um die ortsnahen Themen wie zum Beispiel Schulen im Dresdner Osten, Verkehrsanbindungen, Erhalt von Kleingartenanlagen etc. Aber auch die Hochschulpolitik des Landes oder die Integration von Asylbewerbern spielen eine Rolle in unseren Sprechstunden.

Die Eröffnung eines Bürgerbüros macht neugierig: Vertreter aus Verwaltung, Politik und der lokalen Gemeinschaft haben die Möglichkeit, einander auf Augenhöhe zu begegnen.

Die Eröffnung eines Bürgerbüros macht neugierig: Vertreter aus Verwaltung, Politik und der lokalen Gemeinschaft haben die Möglichkeit, einander auf Augenhöhe zu begegnen.

 

Hallo Dresden: Das Bürgerbüro wird an drei Tagen in der Woche geöffnet sein. Wen treffen die Bürger als Ansprechpartner an?
Eva-Maria Stange: Regelmäßig erreichbar sind an diesen Tagen Paulo Lima oder Vincent Drews, beide sind SPD-Aktive, die sich gut auskennen und gern weiterhelfen.*

Hallo Dresden: Was geht mit einem „Bürgerbüro“, das sonst nicht möglich wäre?
Eva-Maria Stange: Das Bürgerbüro ist ein Ort, an dem Gespräche mit den Bürgern geführt werden können. Ich habe zum Beispiel schon einen Samstagsbrunch durchgeführt, der gut besucht wurde. Aber auch Vereine oder Initiativen können diese Räume nach Absprache kostenfrei nutzen. Wir planen auch Fortbildungsveranstaltungen, zum Beispiel mit dem Herbert-Wehner-Bildungswerk, durchzuführen. All dies geht nur mit einem dauerhaften Büro.

Hallo Dresden: Sind die Menschen nicht heute vielmehr „online“ unterwegs und wollen sich dort schnell, kurz und prägnant informieren, als sich in „Sitzungen“ zu versammeln?
Eva-Maria Stange: Beides wird genutzt. Das heißt für uns auch, dass wir natürlich eine gute und aktuelle Internetseite benötigen und die sogenannte „Sozialen Netze“ bedienen müssen. Unersetzlich ist aber immer noch das authentische Gespräch zwischen Politkern und Bürgern. Ich wünsche mir, dass dies noch besser genutzt wird, damit „die Politiker“ nicht eine anonyme Masse für die Menschen bleiben. In meinem Bürgerbüro und Wahlkreis im Dresdner Westen habe ich damit seit sechs Jahren gute Erfahrung gemacht.

Sie werden künftig stärker "im Osten" Dresdens präsent sein (v.l.n.r.): Albrecht Pallas, Eva-Maria Stange, Susann Rüthrich und Harald Baumann-Hasske (nicht auf dem Bild: Sabine Friedel).

Sie werden künftig stärker „im Osten“ Dresdens präsent sein (v.l.n.r.): Albrecht Pallas, Eva-Maria Stange, Susann Rüthrich und Harald Baumann-Hasske (nicht auf dem Bild: Sabine Friedel).

 

Hallo Dresden: Werden nach dem „Ostbüro“ nun auch ein „Westbüro“ oder eines für Süd- oder Nord-Dresden entstehen?
Eva-Maria Stange: Das Ostbüro ist die Ergänzung zu den bereits vorhandenen Büros der Landtagsabgeordneten im Norden, Süden und Westen. Auch wenn nicht alle diese Namen tragen, so sind wir damit in allen Stadtteilen gut erreichbar.

Hallo Dresden: Landtags- und Bundestagsabgeordnete halten die Flagge hoch für das Bürgerbüro. Wo sind die kommunalen Bürgervertreter und -vertreterinnen?
Eva-Maria Stange: Bei allen Veranstaltungen und Sprechstunden werden auch lokale Ortsbeiräte bzw. Stadträte mit anwesend sein. Sie können, konkret auf die Stadtteile Prohlis, Leuben und Blasewitz bezogen, antworten oder Themen in die Ortsbeiräte oder den Stadtrat mitnehmen. Landtags- und Bundestagsabgeordnete erhalten – anders als kommunale Politiker – finanzielle Ressourcen, um Bürgerbüros einzurichten. Daher unterstützen wir auch deren ehrenamtliche Arbeit mit dem Bürgerbüro.

Die wichtigen Fragen kommen von Einzelnen: Eva-Maria Stange berichtet von aktuellen Entwicklungen auf Landesebene - und gibt bei der Bürgersprechstunde Gelegenheit, konkret mitzugestalten.

Die wichtigen Fragen kommen von Einzelnen: Eva-Maria Stange berichtet von aktuellen Entwicklungen auf Landesebene – und gibt bei der Bürgersprechstunde Gelegenheit, konkret mitzugestalten.

 

Hallo Dresden: Im September sind die Bürgerinnen und Bürger wieder aufgefordert, über ihre Vertreter im Bundestag zu entscheiden. Welche Möglichkeiten ergeben sich dadurch für die SPD-Kandidaten, das Ostbüro zu nutzen?
Eva-Maria Stange: Wir werden den Bürgern der östlichen Stadtteile die Möglichkeit geben, die SPD-Kandidaten bei Veranstaltungen kennenzulernen und ihnen Fragen zu stellen. Es wäre schön, wenn viele Bürger die Möglichkeit nutzen.

Hallo Dresden: Welche kommenden Veranstaltungen im Ostbüro sollten die Anwohner im Blick behalten?
Eva-Maria Stange: Bei den kommenden Veranstaltungen handelt es sich um Sprechstunden der Abgeordneten. Und zwar von

  • Harald Baumann-Hasske (MdL, Landtagsabgeordneter),
    am Mi., 23. November von 16 bis 18 Uhr,
  • Albrecht Pallas (MdL, Landtagsabgeordneter),
    am Mo., 5. Dezember von 16:30 bis 18 Uhr,
  • Sabine Friedel (MdL, Landtagsabgeordnete),
    am Fr., 9. Dezember von 16 bis 18 Uhr,
  • Susann Rüthrich (MdB, Bundestagsabgeordnete),
    am Fr., 6. Januar von 14 bis 16 Uhr.

Sobald wir unsere Veranstaltungsplanung für das erste Halbjahr 2017 abgeschlossen haben, kommen dann neben weiteren Sprechstunden auch inhaltliche Veranstaltungen dazu.

 


*) Vincent Drews ist seit 2007 Mitglied der SPD. Seit der jüngsten Kommunalwahl ist er Stadtrat in Dresden und in der SPD Fraktion Dresden Sprecher für Sozial- und Integrationspolitik sowie im Ausschuss für Stadtentwicklung und dem Ausschuss für Bau und Verkehr.

Paulo Lima arbeitete hauptamtlich im OB-Wahlkampf 2015 für Dr. Eva-Maria Stange und ist im Anschluss der SPD beigetreten. Bis zur Tätigkeit für Eva-Maria Stange war Lima in der Veranstaltungsorganisation im Bereich Kunst und Kultur tätig. Er studiert Soziologie an der TU Dresden.


 

Kontakt:
Ostbüro Dresden
Das SPD-Abgeordnetenbüro im Dresdner Osten
Mügelner Straße 2
01237 Dresden
Telefon: 0351 87401720
E-Mail: info@ostbuero-dresden.de
https://ostbuero-dresden.de
Öffnungszeiten: Di. u. Do. 10-18 Uhr / Mi. 10-14 Uhr / sowie zu Sonderveranstaltungen

Fotos: (c) SPD Sachsen/Ostbüro