Geschnitzte Tradition

Bei Sachsens lange zurückreichender Historie lohnt immer auch ein Blick in die gute Stube der einfachen Leute. Vieles von dem, was die Menschen in ihrem Heim bis zum Ende des 19. Jahrhunderts umgab, war mit der Kraft der eigenen Hände und Geschicklichkeit hergestellt. Das Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung im Jägerhof gewährt einen vielfältigen Einblick in Räumlichkeiten von damals. Darunter finden sich vielerlei Holzgegenstände – von den Menschen nach ihrem Geschmack und ihren Möglichkeiten in Form gebracht. Museumsdirektor Dr. Igor Jenzen hat die Arbeit mit Holz für sich entdeckt und setzt sich für den Erhalt des Schnitzens als kulturelle Fähigkeit ein. Weiterlesen

„Sich für viele Dinge begeistern“

In Städten gibt es jede Menge Tiere und Pflanzen. Oft reicht es, einfach vor die Haustür zu gehen und schon findet sich dort eine lebendige Vielfalt. Doch der Bezug zur Natur ist längst kein alltäglicher, kein bewusster mehr. Die Naturschutzjugend (NAJU) setzt bei den Kindern an, will ihnen ein Gespür für die sie umgebende Natur vermitteln. Michael Rammler ist Vorstandsmitglied der NAJU Dresden. Weiterlesen